zwergensprache – was’n das?

kind schaut aus einer luke (c) Dirk Schröder, Springe / pixelio.de

kind schaut aus einer luke (c) Dirk Schröder, Springe / pixelio.de

Mit den Händen sprechen? Ja wir großen machen das oft. Wild gestikulierend unternehmen wir im Grunde den Versuch gesprochenes Wort zu verstärken. Bei den kleinen ist es nicht anders: Bereits im Mutterleib bewegen sie ihre Hände und spielen mit ihren Fingern. Aber was können uns diese Hände sagen? Ich habe Hunger! Mama, ich hab die Hosen voll oder aber einfach: „Ich will jetzt spielen“ – wie das geht?

weiterlesen

Entwicklung: Mein Spiegelbild entdecken

Sein Spiegelbild erkennen, ist Teil der Persönlichkeitsentwicklung (c) PublicDomainPictures / pixabay.de

Sein Spiegelbild erkennen, ist Teil der Persönlichkeitsentwicklung (c) PublicDomainPictures / pixabay.de

Sein Spiegelbild zu erkennen, ist der Teil der Persönlichkeitsentwicklung eines Kleinkindes. Das macht auch dem knapp zweijährigen Leon viel Spaß. Er hat vor kurzem entdeckt: ‚Das Kind im Spiegel – das bin ich‘. Wie andere Kinder in seinem Alter entdeckt Leon seinen Körper und sein Spiegelbild zwischen dem 6. bis 18. Lebensmonat. Stück für Stück wächst er zu einer eigenständigen Persönlichkeit heran. Die Fähigkeit sich selbst im Spiegel zu erkennen, ist für Leon, wie auch für alle anderen Kinder besonders wichtig und entwicklungsbedingt notwendig.

weiterlesen

Reggio-Pädagogik – der neue Umgang mit und Blick auf die Kinder

Logo Institut für Selbstmanagement und Innovation

Logo Institut für Selbstmanagement und Innovation

Kinder erziehen sich selbst. So lautet die Hauptbotschaft und Grundthese der Reggio-Pädagogik. Nun, aus Praxis wissen wir, dass jüngere Kinder häufig von älteren Kindern lernen, ohne dass man als Erwachsener viel dafür tun muss. Doch, bedeutet dies, dass Kinder keine Erziehung brauchen, dass sie sich selbst erziehen? Vielleicht denken Sie jetzt: „Blödsinn! Kinder erziehen sich nicht selbst. Sie brauchen klare Regeln. Sie müssen angehalten werden, ihre Spielsachen aufzuräumen, ihre Hausaufgaben zu erledigen, sich zu waschen. Vielleicht denken Sie auch: „Ach! Wäre das schön. Kein schimpfen mehr oder lange Diskussionen.“

weiterlesen

Beste-Beispiele-Frühstück für Dienstleister

gemeinsames Frühstück als Start in einen gelingenden Tag (c) familienfreund.de

gemeinsames Frühstück als Start in einen gelingenden Tag (c) familienfreund.de

Unser Frühstück für Dienstleister gab es von 2006 bis 2012 kostenfrei zum Austauschen für die Dienstleister im Familienfreunde Netzwerk. Anlass dafür dieses Frühstück ins Leben zu rufen, war für uns die Möglichkeit sich miteinander austauschen zu können und miteinander zu netzwerken. Das Kennenlernen und das Vorstellen der eigenen Dienstleistung war immer fester Bestandteil des Frühstücks in gemütlicher Atmosphäre.

weiterlesen

Berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten im Sozialgesetzbuch 8

Mutter mit Kleinkind auf dem Arm (c) fancycrave1 / pixabay.de

Mutter mit Kleinkind auf dem Arm (c) fancycrave1 / pixabay.de

Für alle, die in der Kinder- und Jugendhilfe zu Hause sind, ist das Sozialgesetzbuch 8 (SGB8 oder KJHG) die gesetzliche und inhaltliche Grundlage für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten im Sozialgesetzbuch 8 gibt es zahlreich. In der Kinder- und Jugendhilfe gilt jedoch Fachkräftegebot.

weiterlesen

Arbeiten am Limit in der KiTa

Kind rutscht (c) Monika Torloxten / pixelio.de

Kind rutscht (c) Monika Torloxten / pixelio.de

So oder so ähnlich kann man die Arbeit in den vollen Kindertagesstätten in Sachsen beschreiben. Kommunen und der örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe wissen bestens Bescheid, wie die tatsächlichen Betreuungsschlüssel in den Einrichtungen aussehen. Die gesetzlichen 1:13 im Kindergarten, die im letztem Haushaltsjahr (2009) auf 1:12 gesenkt werden sollten, sind längst nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

weiterlesen

Richtlinien zur Qualifikation von Pflegepersonal in Kraft getreten

Seniorin backt | Aktivierung (c) Gerd Altmann / pixelio.de

Seniorin backt | Aktivierung (c) Gerd Altmann / pixelio.de

Laut Pflege-Weiterentwicklungsgesetz soll in Pflegeheimen für je 25 Bewohner mit dementiellen Erkrankungen eine zusätzliche Betreuungskraft beschäftigt werden. Über deren Einsatz und Qualifikation kam es in den letzten Wochen zum Teil zu heftigen Diskussionen. Der GKV-Spitzenverband hat am 19. August die  „Richtlinien zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären Pflegeeinrichtungen“ beschlossen und  am 25. August 2008 wurde diese vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt.

weiterlesen

Wenn Kinder durch Unfall plötzlich sterben: Daran sollten Sie denken!

Mutter mit Kleinkind auf dem Arm (c) fancycrave1 / pixabay.de

Mutter mit Kleinkind auf dem Arm (c) fancycrave1 / pixabay.de

Ein Blick in die Nachrichten lässt uns manchmal erschauern. Da liest man, dass auf der Rückreise aus dem Urlaub eine ganze vierköpfige Familie durch einen schweren Unfall verstorben ist. Das Unglück trifft einen direkt, wenn man die Familie kennt und indirekt, wenn man sich den Gedanken erlaubt, welche Auswirkungen es hat, wenn Kinder durch Unfall plötzlich sterben.

weiterlesen

Pflegelust, Burnout und dann Karrierecoach für die Kollegen

Schraubenschlüssel und Sandspielzeug | Vereinbarkeit von Familie und Beruf (c) Erfolgsfaktor Familie

Schraubenschlüssel und Sandspielzeug | Vereinbarkeit von Familie und Beruf (c) Erfolgsfaktor Familie

Kai ist nun seit mehr als 15 Jahren examinierter Altenpfleger und hat die Pflegedienstleitung im Pflegeheim Abendsonne. Gleich nach der Oberschule hat er sich für die Ausbildung zum Altenpfleger beworben. Er wusste, was er werden wollte. Schon während der Schulzeit hat er ein Praktikum im Pflegeheim absolviert. Seit dem Abschluss seiner Lehre war er schon in 3 Pflegeheimen beschäftigt. Er hat eine Weiterbildung zur Pflegedienstleitung abgeschlossen und ist froh, dass er das Stellenangebot in der Abendsonne vor 10 Jahren angenommen hat.

weiterlesen